Mai 2017

Pressereview

Monatlich blicken wir zurück auf die Berichterstattung in Presse und Medien, die sich den Themen der Digitalisierung und digitaler Angebote in deutschen Bibliotheken sowie verwandten Themen widmen.

 

Potsdamer Neueste Nachrichten

„Garagenbastler der Geisteswissenschaften“

Auch in den Geistes- und Kulturwissenschaften werden digitale und computergestützte Systeme in die Arbeit integriert. Woran es bei den Anwendungen mangelt und was optimiert werden muss, schreibt der Privatdozent Jens Loeschner in seinem Gastbeitrag für die PNN.

zum Beitrag

 

Dresdner Neueste Nachrichten

„Die Zentralbibliothek im Kulturpalast hat eröffnet“

Der umgebaute Dresdener Kulturpalast ist Heimstätte der neuen Zentralbibliothek. Der Bibliotheksneubau ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie die Bibliothek der Zukunft mit all den neuen Anforderungen konzipiert sein sollte.

zum Beitrag

 

heise online

„Wikimedia und Mozilla wollen Literaturverweise allseits verfügbar machen“

Eine neue Initiative um die Wikimedia Foundation möchte den Zugang zu wissenschaftlichen Daten verbessern. Ganz spezifisch sollen Informationen über Wissenschaftsquellen und Experimente in der Forschung besser zugänglich gemacht werden.

zum Beitrag

 

Buchreport

„Bibliotheken kommentieren den UrhWissG-Entwurf“

Das Kabinett der Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf für ein neues Wissenschaftsurheberrecht verabschiedet. Im Vorfeld des 106. Deutschen Bibliothekartags in Frankfurt am Main haben sich Bibliothekar/innen positiv dazu geäußert, obwohl sie an einigen Stellen noch Anpassungsbedarf sehen.

zum Beitrag

 

Die Welt

„Die Regierung handelt dilettantisch und verantwortungslos“

Auch aus der Verlagswelt kommen Reaktionen bezüglich des Bundesregierungsentwurfs zum neuen Wissenschaftsurheberrecht. Thedel von Wallmoden vom Wallstein Verlag kritisiert in seinem Gastbeitrag für Die Welt den Entwurf.

zum Beitrag

 

golem.de

„Die Bibliotheken leben noch“

Das Projekt Google Books war bei Bibliotheken höchst umstritten, da es die Bestände von ebensolchen digitalisiert. Bibliotheken befürchteten das Ausbleiben von Besucher/innen. Wie aber nun die Bayerische Staatsbibliothek berichtet, kommen tatsächlich immer mehr Menschen in die Bibliothek.

zum Beitrag

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Wir erleben in Europa einen kulturellen Stillstand“

In Zeiten der Digitalisierung ist die Bewahrung des kulturellen Gedächtnisses eine große Herausforderungen. Wie der Status quo ist und was Bibliotheken, Museen und Archive noch leisten müssen, darüber gibt Ellen Euler von der Deutschen Digitalen Bibliothek im Interview Auskunft.

zum Beitrag

 

Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung

„Duisburgerin Hatice Akyün gewinnt Bibliothekspreis“

Dass bei fortschreitender Digitalisierung dennoch analoge Bibliotheksangebote von besonderer Bedeutung sind, zeigt die Verleihung des Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken. Die Duisburger Autorin und Journalistin Hatice Akyün erhält den Preis in diesem Jahr für ihren Beitrag über die enorme Bedeutsamkeit von Bücherbussen.

zum Beitrag

 

Süddeutsche Zeitung

„Wo das ganze Netz gespeichert wird“

In San Francisco verfolgt das Internet Archive ein ambitioniertes Projekt: es möchte alles, was im Internet passiert, sammeln und speichern.

zum Beitrag

 

Der Tagesspiegel

„Internet-Institut entsteht in Berlin“

In Berlin entsteht das geplante Deutsche Internet-Institut, das über die ersten fünf Jahre mit 50 Millionen Euro vom Bund finanziert wird. Soziale und politische Fragen in einer digitalisierten Welt stehen bilden Fokus der Einrichtung, denen es sich mit 50 bis 70 Forscher/innen widmen soll.

zum Beitrag